Schnuppern an der Weltspitze

Schnuppern

Den 11. März 2014 werde ich wohl immer als einen ganz besonderen Tag in Erinnerung behalten. Es ist der Tag meiner ersten Teilnahme an den Badminton Swiss Open in Basel und der Moment, wo ich gegen zwei Olympiasieger spielte. Aber der Reihe nach.

Jahrelang besuchte ich die Swiss Open, bewunderte Olympiasieger und Weltmeister, holte Autogramme von meinen Vorbildern und fragte nach T-Shirts. Und dieses Jahr war es soweit. Ich durfte ein Teil der Swiss Open sein. Trotz der ungewohnten Umgebung, der speziellen Beleuchtung der Felder und dem grossen (Heim-) Publikum gelang es mir, in jedem Match eine gute Leistung abzurufen.

 

Im Mixed und im Doppel musste ich in der Qualifikation antreten. Mit Céline Burkart spielten wir gegen eine tschechische Paarung. Im ersten Satz harmonierten wir hervorragend, leider unterliefen uns im wichtigsten Moment zwei dumme Fehler. Wir verloren 20:22. Den zweiten Satz ging nach einem etwas harzigen Start mit 14:21 an unsere Gegner. Ein Sieg wäre sicher möglich gewesen, dafür fehlte jedoch noch etwas die Erfahrung und Konsequenz.

 

Im Doppel mit Pierrick Deschenaux erwischten wir ein sehr schwieriges und vor allem spannendes Los. Wir spielten gegen den amtierenden Olympiasieger und vierfachen Weltmeister Fu Haifeng und seinen neuen Partner Nan Zhang, der seinerseits amtierenden Olympiasieger im Mixed ist. Die beiden Chinesen mussten in der Qualifikation antreten, da sie als neue Paarung noch zu wenige Weltranglistenpunkte haben. Pierrick und ich freuten uns riesig auf den Match! Schon nur das Gefühl, im Scheinwerferlicht hinter dem Schiedrichter, dem Aufschlagrichter, allen Linienrichtern und zwei Olympiasiegern auf den Court zu laufen war grossartig und zugleich nervenkitzelnd. Der Match war für uns eine grosse Erfahrung und ein tolles Erlebnis. Uns gelang ein konzentriertes und auch etwas freches Spiel. So gelangen uns mit 6:21 und 8:21 doch ein paar wenige Punkte...:-) Am meisten beeindruckt haben mich ihre Services. Wir hatten sehr Mühe einen guten Return zu spielen, was ihnen oft schnelle Punkte gab. Waren wir am servieren oder gelang uns einen guten Return, so kamen wir ins Spiel und konnten uns mit längeren Ballwechseln an den Stars aus China messen.

 

Im Einzel spielte ich in der ersten Runde gegen die Nummer 28 der Wel: Chen Yuekun aus China. Auch mit diesem Spiel bin ich ziemlich zufrieden, Mir gelangen ein paar tolle Punkte, weshalb der Spielstand mit 10:21 und 9:21 ganz ok ist. Das Spiel hat mir aufgezeigt, dass ich die letzten Wochen an den richtigen Sachen trainiert habe, aber wo auch noch viel Arbeit bevorsteht. Das Publikum hat mich richtig toll unterstützt, herzlichen Dank an dieser Stelle für den Support! Hier ein kurzes Video aus dem Match gegen Chen Yuekun.

 

Ich werde diese tolle Erfahrungen mit auf die nächsten Turniere nehmen und freue mich schon jetzt auf nächstes Jahr in Basel!